Katzen als Lesehilfe

Leseschwachen Kindern fällt es schwer, vor anderen Menschen laut zu lesen. In der Schule möchte man sie als Lehrkraft aus diesem Grund nicht in die unangenehme Situation bringen im Plenum vorzulesen, obwohl gerade sie die Extraleseübung benötigen. Dieser Umstand brachte die Gründer des „Book Buddy“ Programms in Pennsylvania, USA vor einiger Zeit auf eine Idee. Warum sollten Kinder nicht Katzen anstatt Menschen vorlesen? Katzen sind geduldige Zuhörer und gerade die Katzen ohne Besitzer_innen sehnen sich nach Zuneigung. Aus der Idee resultierte eine Kooperation einer Grundschule und eines Tierheims, die seitdem von allen Beteiligten begeistert umgesetzt wird.

Seit einigen Monaten lesen Kinder auch in deutschen Tierheimen vor, zum Beispiel in München und in Bremen. Im Bremer Tierheim können Kinder seit dieser Woche jeden zweiten Donnerstag im Monat gestressten Katzen eigene oder geliehene Bücher vorlesen, um sich selbst im lauten Lesen zu üben und die Katzen zu beruhigen.

Hier findet ihr weitere Eindrücke:

http://www.huffingtonpost.com/helaina-hovitz/why-these-children-are-re_b_5273217.html

http://www.sueddeutsche.de/news/leben/tiere-lernhilfe-im-tierheim-kinder-lesen-katzen-vor-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-160226-99-993991

Was haltet ihr von der Idee?

1 Comment

  1. Alina

    Super süß, ich würde sofort mitmachen! Ist auch ne tolle Sozialkompetenzschulung für die Kids und sie erkennen den Mehrwert des Lesens.

Hinterlasse einen Kommentar