Alle Posts in Bildungsphilosophie

Bildungswechsel: Changing Education Paradigms

Dieses innovative Animationsvideo illustriert auf kreative Art und Weise den Paradigmenwandel im Bildungswesen. Es lohnt sich sehr, sich auf diese interessante und spannende Perspektive einzulassen und mitzudenken!

Übrigens eignet sich diese abwechslungsreiche Lern- und Lehrmethode auch zur Erarbeitung von unterrichtlichen Aspekten!

 

Weiterlesen…

Der Bildungsauftrag- Forderung zur Förderung

Bereits im §1 des Schulgesetzes (SchulG) ist festgehalten, dass der Auftrag der Schulen darin bestehe, in der Umsetzung des Rechtes eines/ jeden Schülers auf die Förderung der Anlagen sowie der Erweiterung der Fähigkeiten einzugehen. Weiterlesen…

Langweile als Voraussetzung des Lernens

Der Hirnforscher Dr. Gerald Hüther erklärt, dass Kinder sich sehr gut selbstorganisieren können, wenn man sie lässt.

 

Der Deutsche Schulpreis

Seit 2006 wird der Deutsche Schulpreis jedes Jahr an innovative Schulen vergeben: http://schulpreis.bosch-stiftung.de/content/language1/html/index.aspWeiterlesen…

Dr. Hilbert Meyer: Was ist guter Unterricht?

Dr. Hilbert Meyer ist euch vielleicht schon mal im Fachdidaktikseminar begegnet. Der ehemalige Professor der Carl von Ossietzky Unversität in Oldenburg hat u.a. ausgearbeitet, was für ihn guter Unterricht ist. Im verlinkten Beitrag seht ihr dazu einen Kurzvortrag.

Dokumentation ALPHABET: Killt die Schule unsere Kreativität?

Heute habe ich den Dokumentarfilm ALPHABET von Erwin Wagenhofer aus dem Jahr 2013 gesehen. Der Film handelt davon, wie weltweite Schulsysteme die Kreativität von Kindern und Jugendlichen verschlucken. Die Bilder zeigen unterschiedliche Teile der Erde, aber insbesondere Menschen. Internationale Bildungs- und Wirtschaftsexperten kommen zur Sprache und erklären, worauf es „ankommt“. Weiterlesen…

Warum wir hier sind

Warum gibt es diesen Blog?

Dieser Blog entsteht aus der Unzufriedenheit mit meiner Ausbildung zur zukünftigen Lehrerin heraus. An der Uni musste ich mich bisher mit komplexen Dingen wie dem Aufbau des Lautapparats (das ist das Ding, womit Menschen und andere Säugetiere Laute kreieren, die ihrer Kommunikation mit anderen Individuen dienen), der Nebensilbenabschwächung im Mittelhochdeutschen oder sämtlichen psychologischen, soziologischen oder pädagogischen Theorien zum Thema Schule auseinandersetzen. So sieht das Lehramtsstudium aus. Ich kenne kaum einen meiner Kommilitoninnen und Kommilitonen. Ich halte die Klappe im Seminar, weil mich sonst 44 Augenpaare vor Wut anstarren und mir insgeheim den Vorwurf machen, was ich mir denn dabei denken würde, den Inhalt vertiefen zu wollen … DAS BRAUCHEN WIR DOCH NICHT FÜR DIE KLAUSUR! Aber eigentlich kommt es auch nicht zu oft vor, dass ich das Bedürfnis habe nachzufragen, weil das Seminar langweilig ist und Inhalte umfasst, die mir in meiner Persönlichkeitsentwicklung und auch meinem späteren Beruf nichts nützen. Ich bin davon überzeugt, dass wir uns als Lehrkräfte ein profundes Wissen aneignen müssen, aber ich sehe nicht ein, jedes Semester ein Seminar in Linguistik besuchen zu müssen, weil der Linguistikbereich unserer Uni vor einigen Jahren geschlossen werden sollte und deshalb unserem Fachbereich angegliedert wurde. Nicht nur, dass Schülerinnen und Schüler während ihrer Schulzeit vermutlich maximal die Bedeutung des Wortes „Linguistik“ kennenlernen werden, sondern auch, dass wir stattdessen dazu gezwungen sind, auf Literatur- aber besonders auf Grammatik- und Fachdidaktikseminare zu verzichten, nervt. Weiterlesen…

ZEIT ONLINE liefert einen guten Einblick in die realitätsferne Flüchtlingspolitik Europas. Trotz bester Ausbildung und Joberfahrung bleibt der Zugang zum deutschen/europäischen Arbeitsmarkt verschlossen: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-04/fluechtlinge-irak-asyl-deutschland